1. Regelmässiges Backup

Mit einem regelmässigen Backup gehen Ihnen keine oder nur wenige Daten verloren, auch wenn Sie trotz aller Vorsicht einem Trojaner Einlass gewährt oder einen Absturz zu verkraften haben. Setzen Sie sich eine Terminerinnerung in die Agenda, damit das Backup nicht vergessen geht. Machen Sie das Backup auf eine externe Platte, die vom PC getrennt ist.

2. Passwörter

Verwenden Sie nicht überall die gleichen Passwörter und ändern Sie diese in regelmässigen Abständen. Ändern Sie die Passwörter unbedingt sofort, wenn Sie das Gefühl haben, dass etwas Komisches auf Ihrem Computer vorgegangen ist. Verwenden Sie Passwörter mit Ziffern, Zeichen und Sonderzeichen. Ein kleiner Tipp für das Erstellen von sicheren Passwörtern: Starten Sie mit einem Sonderzeichen, dann nehmen Sie die ersten beiden Buchstaben der Plattform bzw. des Unternehmens (z.B. für die Migros wären es Mi), dann kommen die ersten beiden Buchstaben Ihrer Lieblingsfarbe oder -tiers (z.B. für violett wären es vi), dann Ihre Lieblingszahl (5), anschliessend die letzten beiden Buchstaben Ihrer Lieblingsfarbe (tt) und zum Schluss die letzten beiden Buchstaben des Unternehmens (os). Somit heisst Ihr Passwort *Mivi5ttos. Ein Passwort, auf das niemand kommt und das immer anders ist. Sie können es sich ganz leicht für jede beliebige Webseite erstellen und merken, weil es immer nach dem gleichen Schema erstellt wird, aber nur Sie die Zusammensetzung kennen.

3. Installation einer Sicherheitssuite

Sicherheitssuites schützen vor Attacken aus dem Netz, von E-Mails oder externen Geräten, die Sie an Ihren Computer angeschlossen haben. Die gängigen Sicherheitssuites bieten alle ein hohes Schutzniveau. Auch Gratisangebote schützen gut, hier werden Sie aber meist durch Werbung «gestört». Auf PCTipp finden Sie eine Testübersicht über gängigen Angebote.

4. Achtung vor fremden Geräten und Daten

Seien Sie vorsichtig bei jedem USB-Stick, bei USB-Laufwerken oder auch bei Dokumenten, die Sie zugeschickt bekommen. Sie können Viren oder Trojaner enthalten. Seien Sie auch vorsichtig, wenn Sie jemandem einen USB-Stick mit Daten gegeben haben und ihn wieder zurückbekommen. Ein Einfallstor für unliebsame Gäste können zudem alle internetfähigen Geräte werden wie Router oder Smart-TVs.

5. Updaten Sie Windows und alle anderen Programme

Achten Sie darauf, dass Sie regelmässige Updates Ihres Betriebssystems und Ihrer Sicherheitssysteme machen.

6. Vorsicht in fremden Netzen

Wenn Sie Ihren Laptop in einem fremden bzw. offenen WLAN benutzen, müssen Sie besonders vorsichtig sein, denn hier greifen viele Sicherheitsmechanismen nicht. Achten Sie in einem solchen Fall darauf, dass Sie Ihre Datei- und Druckerfreigabe in den Einstellungen deaktiviert haben. Nach Möglichkeit sollten Sie zudem mit VPN surfen. Dies schützt Sie vor neugierigen Blicken von Betreibern der Hotspots auf Ihre Dateien.

7. Browserverlauf und Cache regelmässig löschen

Beim Surfen im Internet hinterlässt man bei jedem Klick Spuren, die im Browserverlauf gespeichert werden. Einerseits ist dies bequem, da man schnell besuchte Webseiten wiederfindet, andererseits ist der Verlauf auch für andere Personen sichtbar, wenn sie Zugriff auf Ihren Computer haben. Zudem benötigt der Verlauf Speicherplatz. Je nach Browser variiert die Datenmenge, kann aber nach einiger Zeit stark anwachsen. Der Cache ist ein Puffer-Speicher, der Zugriff auf ein Hintergrundmedium möglich macht, beispielsweise ein im Hintergrund gespeichertes Bild oder Daten. Das bedeutet, dass dort Daten für ein schnelleres, erneutes Zugreifen zwischengespeichert sind, z.B. auch Bankdaten, falls Sie E-Banking betreiben, die aber nicht in fremde Hände fallen dürfen, wenn Sie z.B. gehackt werden. Wenn Sie STRG, SHIFT und ENTF miteinander drücken, öffnet sich ein Dialogfenster, in dem Sie den Punkt Cache löschen auswählen können. Machen Sie das aus Sicherheitsgründen regelmässig.

Wenn Sie diese Ratschläge befolgen, sind Sie auf der sicheren Seite. Möchten Sie weiterhin spannende und hilfreiche Artikel rund um selbstbestimmt Leben im Alter lesen? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter auf www.helveticcare.ch/newsletter.

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich: